Amaryllis / Ritterstern (Hippeastrum vittatum)

Amaryllis im Sommer
Amaryllis im Sommer

Da jetzt so langsam die Ruhephase für die Amaryllis beginnen sollte ( zu mindest bei mir – ich möchte die blühenden Pflanzen gerne zu Weihnachten), stelle ich nun die Wassergaben ein. Die grünen Blätter fangen an, sich zurückzuziehen. Sie werden braun und hängen schlapp herab. Jetzt schneide ich mit einem scharfen Messer diese Blätter oberhalb der Knolle ab. Achtung! Alle Teile der Amaryllis sind giftig!  Alle Rittersterne (verbleiben in ihren Topf) werden nun für ca. 2 Monate in den Keller gestellt und „vergessen.

Amaryllis startet in die Ruheperiode
Amaryllis startet in die Ruheperiode

Ende Oktober hole ich sie dann wieder aus dem Keller raus, topfe sie -wenn es notwendig ist um (halb Erde und halb Sand), die Knolle sollte nur zur Hälfte mit Erde bedeckt sein. Wenn sich Brutzwiebeln gebildet haben, kann man diese in extra Töpfe setzen. Nach einigen Jahren werde auch diese kleinen „Ableger“ Blüten bilden.

Amaryllisknolle im Topf
Amaryllisknolle im Topf

Die Oldies bekommen ihren Stammplatz wieder – nicht zu sonnig und um die 20 Grad. Über die Jahre habe ich gemerkt, wenn ich nach der Ruhephase gleich losgieße, bekomme ich nur Blätter, aber keine Blüten. Also habe ich angefangen , lediglich die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen bzw. mit einer Sprühflasche die Erde leicht eingenebelt. Nach ca. 6 Wochen beginnt dann die ersehnte Blüte zu wachsen, So bald sie ca. 5 cm erreicht hat, fange ich langsam über den Untersetzer an Wasser zu zuführen. Aus 2 Gründen stehen deshalb alle meine Rittersterne  in Töpfen mit Untersetzer. Einmal wegen der Wassergaben über den Untersetzer und zum Zweiten, die Amaryllis neigt schnell dazu zu faulen, wenn sie zu nass ist. D.h., wenn ich im Sommer auf der Terasse überschüssiges Gießwasser habe, dann kann ich es einfach abschütten. Ausserdem (meine Erfahrung) verblüht sie auch schneller, wenn man reichlich gießt.

Manchmal setzte ich zu blühen beginnde Knollen in Gläser mit Weihnachtsdeko oder Schalen – diese sollten aber vor dem  der Ruhephase unbedingt wieder in Töpfe mit Untersetzer.

 

Im Sommerurlaub an einem geschützten, nicht zu sonnig Plätzchen dünge ich alle 14 Tage (handelsüblicher Dünger). Manchmal klappt es dann sogar mit einer zweiten Blüte.

Ich finde es immer wieder schade, wenn diese tollen Knollengewächse nach der Blüte weggeworfen werden – ein Versuch sie weiter zu kultivieren lohn sich allemal.

 

 

Bitte teilen und liken!
0

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.